Zur Startseite

Fauna+Flora des Fichtelgebirges

Einsatz für die Natur im Fichtelgebirge

Wir stellen unsere Kleinode
in der Natur und Landschaft des Fichtelgebirges vor,

mit seltenen und gefährdeten Arten, die ohne unsere Pflege zum Teil schon nicht mehr existieren würden.

Klimawandel und die Natur im Fichtelgebirge

Leider wirken sich die Veränderungen unseres Klimas auch massiv auf die heimische Natur aus. Gravierende Beispiele sind

  • der Zeitelweiher bei Vordorf, der sein Wasser aus einem oberhalb liegenden Moorgebiet bezieht. Er war in den letzten Jahren schon einige Male trocken gefallen.
  • Auch die Feuchtwiese bei Oberweisenbach zeigt große Veränderungen. Durch die zunehmende Austrocknung werden die bisher großflächig vorhandenen Knabenkräuter durch starkwachsen Pflanzen verdrängt, die mit dem trocken Standort besser zurecht kommen.

Nur teilweise kann die BN-Kreisgruppe Maßnahmen dagegen ergreifen. Häufig müssen wir einsehen, dass wir diese Entwicklung einfach akzeptieren müssen.  Sie ist menschengemacht, obwohl Naturkenner, auch der Bund Naturschutz schon seit Jahrzehnten davor warnen. Wirtschaftliche Profit steht nach wie vor an oberster Stelle.

Der BN betreut im Landkreis Wunsiedel 53 Biotope
mit rund 80 Hektar an schutzwürdigster Natur.

 

Die Biotope des BN beherbergen eine Vielzahl an schutzwürdigen Lebensräumen für charakteristische und seltene Tier- und Pflanzenarten:

In den rund 50 Biotopen wurden nachgewiesen:

  • 73 landkreisbedeutsame Gefäßpflanzen, davon 44 RL-Arten
    z.B. Katzenpfötchen, Rundblättriger Sonnentau, Sumpfcalla, Fettkraut,
    Geflecktes Knabenkraut, Buschnelke, Glänzende Seerose und Fieberklee.
  • 35 landkreisbedeutsame Vogelarten (21 RL-Arten), das sind zwei Drittel der landkreisbedeutsamen Vögel, z. B. Braunkehlchen, Eisvogel, Schwarzstorch, Schlagschwirl, Bekassine, Wasserralle, Wachtelkönig, Waldwasserläufer und Heidelerche.
  • 17 landkreisbedeutsame Tagfalterarten (7 RL-Arten) z. B. Hochmoor-Perlmuttfalter, Violetter Feuerfalter, Schwalbenschwanz, Mädesüß-Perlmuttfalter und Magerasen-Perlmuttfalter.

Fazit:

Mit der Sicherung, Pflege und Gestaltung der 50 erfassten Biotope leistet der BN einen beachtlichen Beitrag zur Bewahrung der Biodiversität im Naturpark Fichtelgebirge. Die BN-Biotope sind eine Arche Noah der Natur.

Zum Großteil handelt es sich um schutzwürdige und besonders schutzwürdige Lebensräume, die sich in Schwerpunktgebieten des Naturschutzes im Fichtelgebirge befinden.


Kartierung 2010 im Rahmen eines Glücksspiralen-Projektes

Gefördert vom Bayerischen Naturschutzfonds
aus Mitteln der Glücksspirale

Regionaler Biotopverbund im Landkreis Wunsiedel unter besonderer Brücksichtigung der Biotope des Bundes Naturschutz. Im Rahmen eines so genannten GlücksSpiralenprojekts hat der Bund Naturschutz im Landkreis Wunsiedel eine umfassende Dokumentation seiner 50 betreuten Biotope erstellt.Mehr ...

 

 


Schmuckstücke in unseren zahlreichen Biotopen