BN-Radltour nach Loket nad Ohrí

Es war ein Versuch, doch ein gelungener, die Radtour der BN-Kreisgruppe Wunsiedel. 27 Radler zwischen 10 und mehr als 70 Jahren waren im Nachbarland Tschechien an den beiden im Fichtelgebirge entspringenden Flüssen Röslau und Eger/Ohre unterwegs. Die beiden "Radexperten" der Kreisgruppe Fred Leidenberger und Günther Heinrich hatten diesen Tag geplant und vorher auch schon abgeradelt. Am Ende standen 80 km auf dem Tacho (für Mathematiker 80km x 27 Personen = 2.160 Gesamt-km) und das ohne Panne und unfallfrei. Aber das nur nebenbei!

Es war eine richtig runde Sache, die die Mitglieder aus den verschiedenen Ortsgruppen zusammen und näher brachte. Unser Nachbarland birgt viele Schätze, die in Deutschland bereits Flurbereinigung & Co zum Opfer fielen. Eines davon ist der Egerlauf  durch weiträumige Landschaft und enge Durchbrüche mit Altarmen und Flutmulden und artenreichen Ufern und Auen.

Man darf allerdings auch nicht die teils großflächige Ausbreitung des indischen Springkrautes übersehen, welches bereits den Hochwald erreicht. Hier wächst außerdem kein Halm mehr, nicht einmal eine Brennessel hat noch eine Chance. Diese Heimsuchung ist ebenso schlimm wie die Riesenbärenklau-Aue, welche  kurz vor Falkenau durchquert wurde. Es ist leider so, daß der Lebensraum an der Eger bei Falkenau in vielen Bereichen gründlich ruiniert wurde. Das hat aber den positiven Gesamteindruck dieser Radltour nicht überwogen.

Loket und seine Burg auf dem Felsen in der Egerschleife war das Ziel. Hier wurden auch für Jahrzehnte die Reichsinsignien aufbewahrt, da die Burg als absolut sicher galt. Nach rund 60 km hatten sich die Radler eine längere Pause verdient. Der Rückweg über Sokolov/Ellbogen, Cheb/Eger nach Schirnding wurde per Rad und mit der tschechisen Eisenbahn bewältig: 27 Fahrräder/27 Radler kein Problem, freundliche Bahnbedienstete und das alles für rund 2 Euro 50.

Das alles schreit nach Wiederholung !!!


Das Geschehen in Bildern zum Genießen: