Mitgliederversammlung mit Ehrungen und Referat des neuen Energiereferenten Dr. Herbert Barthel - Höchstädt 24. März 2011

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Bund Naturschutz-Kreisgruppe standen die Ehrung langjähriger Mitglieder und ein Referat des neuen BN-Energiereferenten Dr. Herbert Barthel. Sein Vortrag „Nach uns die Sintflut – die Risiken der Atomenergie“ erhielt wegen der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima eine besondere Brisanz.

Der Saal der Berggaststätte Schlosshügel war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Kreisvorsitzender Fred Terporten-Löhner die diesjährige Hauptversammlung des BN eröffnete. Der Kreisvorsitzende bezeichnete es als eine seiner schönsten Aufgaben, verdiente Mitglieder zu ehren. Fred Terporten-Löhner, assistiert von Kreisgeschäftsführer Karl Paulus, ehrte insgesamt 52 Mitglieder, die dem BN seit über 25 Jahren die Treue halten. „Ihr seid die Basis, das Fundament unserer Kreisgruppe“. Die Geehrten erhielten eine Dankurkunde mit Wildkatzen-Motiv und eine Ehrennadel des Bund Naturschutz.

Die Jubilare des BN zusammen mit Kreisvorsitzendem Fred Terporten-Löhner, Landrat Dr. Karl Döhler und dem Höchstädter Bürgermeister Rudolf Reichel (rechts)
Voll besetzt war der Saal der Berggaststätte Schlosshügel bei der JHV der BN-Kreisgruppe
BN-Chef Fred Terporten-Löhner bei seiner Ansprache
Fred Terporten-Löhner und der BN-Energiereferent Dr. Herbert Barthel. Sein Vortrag „Nach uns die Sintflut, die Risiken der Atomenergie“ war angesichts der atomaren Katastrophe in Fukushima brandaktuell.