Zur Startseite

Fauna+Flora des Fichtelgebirges

Autobahn durch Arzberg? Was will der Bürger?

Die Leere ist ungewollt, doch häufig anzutreffen und sie zeigt eindruckvoll die Breite der bestehenden Bundesstraße.

So könnte der vom BN als Königsweg bezeichnete gemäßigte Ausbau aussehen

Vom Verkehr auf der B 303 im Abschnitt zwischen Grenze Schirnding und A 93 sind die Menschen der angrenzenden Gemeinden besonders betroffen. Ein autobahnähnlicher Ausbau oder Verbesserungen, wo nötig und möglich stehen deshalb derzeit in heißer Diskussion.

Die BN-Kreisgruppe Wunsiedel leistete deshalb im gut gefüllten Pferdestall der Gaststätte Bergbräu einen viel beachteten Beitrag zur Meinungsfindung.

Für 20.000 Fahrzeuge am Tag ist die B 303 in der augenblicklichen Verfassung ausgelegt, rund 5.000 benutzen die Strecke derzeit, Tendenz fallend. Auch wenn der Ausbau der Straße auf tschechischer Seite abgeschlossen sein wird, ist kaum ein höheres Aufkommen zu erwarten, da der dortige Verkehr hauptsächlich der regionalen Infrastruktur dient.

Wo liegt also der Bedarf an einem Ausbau?
Braucht es einen autobahnähnlichen (bis 60.000 Fahrzeuge) Querschnitt der bestehenden Trasse?
Die Antwort liegt auf der Hand.

Der BN plädert für einen dreispurigen "Königsweg" mit der Schaffung von Überholmöglichkeiten und Lärmschutzmassnahmen. Die bestehende Trasse würde schon jetzt auf großen Teilen drei Fahrstreifen zulassen! Über viele Kilometer bestimmen der langsamste LKW oder ein landwirt- schaftliches Fahrzeug die Geschwindigt der übrigen Verkehrsteilnehmer.

Alleine der Ausbau im Bereich Schirnding ist mit 10 Millionen EURO veranschlagt. Bei leeren Staatskassen verschwendetes Geld. Mit dieser Summe würde bei dem vorgeschlagenen dreispurigen Ausbau auf der gesammten Strecke viel erreicht.

Es ist den Lobbyisten um Willi Müller zu verdanken, dass mit überdimensionierten Vorstellungen geplant wird und bis heute keine Verbesserung der Stiuation in Angriff genommen werden konnte !!!

Die Vorstellungen/Vorschläge der BN-Kreisgruppe
für einen gemäßigten Ausbau finden Sie hier.