Tongrube Seedorf - „Goldgrube für den Artenschutz“

Die Tongrube Seedorf ist für den Bund Naturschutz eines der wichtigsten Areale für den Artenschutz im Fichtelgebirge. Mehr als 50 vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten haben sich auf dem durch Tonabbau geschaffenen Sonderstandort angesiedelt. Damit das so bleibt, muss in regelmäßigen Abständen der Gehölzaufwuchs entfernt werden. Im Spätsommer 2020 war es wieder so weit.

Tongrube Seedorf - „Goldgrube für den Artenschutz“

Biotopgestaltung mittels Bagger in der Tongrube Seedorf.

Tongrube Seedorf - „Goldgrube für den Artenschutz“

Der seltene Flußregenpfeifer ist auf offene Pionierstandorte angewiesen.

Tongrube Seedorf - „Goldgrube für den Artenschutz“

Massenentwicklung des Rundblättrigen Sonnentaus auf überrieselten Tonböden.

01.10.2020

Die Tongrube Seedorf ist eine Goldgrube für den Artenschutz, einmalig in ganz Nordbayern

Mit einem mächtigen Kettenbagger wird die ehemalige Tongrube ganz im Südosten des Landkreises Wunsiedel selektiv von Weiden, Birken und Kiefern in einem ökologisch besonders wertvollen Bereich befreit, an anderer Stelle wurden offene Pionierstandorte geschaffen. Nebenbei entstanden zahlreiche kleine Tümpel. Die Leitung hatte Karl Paulus. Der Naturschutzexperte und langjährige Kreisgeschäftsführer des Bundes Naturschutz ist auch im Ruhestand für den BN noch in Sachen Arten- und Biotopschutz unterwegs.

Massenhaft Rote Liste-Arten in der tongrube seedorf

Auf den im Tertiär entstandenen Seedorfer Tonen hat sich ein Massenvorkommen des Rundblättrigen Sonnentaus gebildet, eines der größten deutschlandweit. Auch der seltene Sumpfbärlapp kommt hier häufig vor. Regelmäßig ist der drollige, stark gefährdete Flußregenpfeifer auf den offenen Ton- und Phyllitstandorten in der Grube anzutreffen. Besonders bemerkenswert ist die Vielzahl seltener Libellen, Heuschrecken und anderer Insekten. Die Artenliste liest sich wie ein Auszug aus den Roten Listen der vom Aussterben bedrohten Arten: Kleiner Blaupfeil, Südlicher Blaupfeil, Gebänderte Heidelibelle, Kleine Zangenlibelle, Blauflügelige Sandschrecke oder Sumpfschrecke, um nur einige zu nennen.Die Tongrube Seedorf ist eine Goldgrube für den Artenschutz, einmalig in ganz Nordbayern.

Dank an die Beteiligten am entstehen und gestalten der tongrube seedorf

Hier zeigte es sich exemplarisch, dass vieles machbar ist, wenn die richtigen Leute aufeinandertreffen.  Die Firma Hart Keramik, insbesondere Juniorchef Sebastian Hart, der die Baggermaßnahme persönlich durchführte, der Forstbetrieb Waldsassen, in dessen Kompetenz die ehemalige Tongrube liegt, die untere Naturschutzbehörde und die Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen. Die BN-Kreisgruppe Wunsiedel hatte dieses Projekt bereits 2008 angestoßen und betreute es seitdem.

Hier die komplette Pressemitteilung zum Nachlesen oder Herunterladen