Nachruf auf unseren Freund und Weggefährten "Fichte" Michael Fichtner

Freud und Leid liegen oft dicht beieinander. Vor wenigen Tagen verabschiedeten wir mit einem fröhlichen Fest unseren Geschäftsführer Karl Paulus und nun mussten wir Abschied nehmen von unserem lieben Freund "Fichte" Michael Fichtner, Wasserexperte, excellenter Natur- und Heimatkenner und zuallererst aber unser langjähriger Freund und Wegbegleiter bei zahlreichen Exkursionen, Biotopeinsätzen, Klausuren, Vorstandssitzungen ...

Wir bewahren dich in Erinnerung lieber "Fichte". Danke, dass du bei uns warst.

"Fichte" Michael Fichtner in seinem Element "Natur und Wasser"

12.04.2019

Die Kirche am Friedhof in Wunsiedel war fast zu klein für die Trauergemeinde, die sich von Michael Fichtner verabschieden wollte. Von der BN-Kreisgruppe Wunsiedel waren ALLE Wegbegleiter erschienen, die ihrem Freund "Fichte" einen letzten Gruß überbringen wollten.

Nachruf von Fred Terporten-Löhner und der BN-Kreisgruppe Wunsiedel auf Michael Fichtner dem Flussmeister der Kreisgruppe

Eine kleine Welle entspringt zaghaft dem frischen Waldesgrund.

Quellmoos besiedelt üppig den kleinen Wassertopf.

Schlängelnd und versteckt gluckert der Bach und drückt sich, vom Altholz gedeckt, durch den dichten Waldbestand.

Vorbei an Hahnenfuß und Buschwindröschen fließt er zielstrebig dahin. Hier gibt es kein Übertretungsverbot. Gewünschte Freiheit auf ganzer Fläche.

Blaue Prachtlibellen und Köcherfliegen schwirren munter im gleißenden Sonnenlicht über die glitzernde Oberfläche des Fließgewässers davon.

Weiden und Erlen, vom Biber noch nicht entdeckt, begleiten den Bach und der Eisvogel verharrt wie versteinert auf einem knorrigen Ast, bevor er sich in geraden Sturzflug in die Tiefe stürzt.

Eine Forelle lauert auf sandigem Geschiebe auf Beute und uralte Flussperlmuscheln besiedeln nicht gedrängt den glitzernden Grund. Nicht jede trägt eine Perle.

Weiter rauscht der Bach über breite Felsen und sandige Ufer im Fichtelgebirge dahin. Schon bald wird aus einem Bach ein Fluss, ein Strom entsteht.

Wilde Strudel aus dunklem Grün und schäumenden Wogen fließen dem Meer entgegen, wo sich der Kreislauf des Wassers schließt und endlich der Fluss zur Ruhe kommt. Still ist es in der Tiefe der Ozeane und dunkel.

Und wenn die Sonne das Wasser der Meere wieder aufgeleckt hat, fällt ein Regentropfen zur Erde herab und schon bald wird die Reise aufs Neue beginnen.

 

Lieber Michael,

ich gebe dir diese persönlichen Zeilen mit auf Deinen Weg in den ewigen Kreislauf von Leben und Tod, dem wir alle angehören.

Deine Freundschaft, dich und deine Handschrift an Eger und Röslau werden wir nie vergessen.

Ruhe in Frieden.