MenuKreisgruppe WunsiedelBUND Naturschutz in Bayern e. V.

Jagd und Naturschutz müssen keine Gegensätze sein

Auf großen Zuspruch stieß die Waldbegehung des Bundes Naturschutz im Schneebergmassiv am Sonntag, 11. November 2018. Im Rahmen einer zweieinhalbstündigen Exkursion führte der Kreisvorsitzende des Bundes Naturschutz und Förster Fred Terporten-Löhner den 30 Teilnehmern anschaulich vor Augen, dass Naturschutz und Jagd keine Gegensätze sein müssen.

Jäger und Naturschützer unter einem Hut

Fred Terporten-Löhner (Zweiter von links) führte die lehrreiche Exkursion.

Jäger und Naturschützer unter einem Hut

Anhand eines Bodenprofils wurde der Aufbau des Waldbodens erklärt: basenarme Braunerden auf Granit

Jäger und Naturschützer unter einem Hut

Alles hängt mit allen zusammen: Ein Tier-Vernetzungs-Spiel stand am Anfang Waldexkursion

11.11.2018

Ohne angemessene Reduzierung des Wildbestands sei die Entwicklung artenreicher Mischwälder mit Tanne, Fichte, Buche und Bergahorn nicht möglich.

Jäger und Naturschützer haben die gleichen Interessen

Für die lehrreiche Exkursion hatte Fred Terporten-Löhner zahlreiche Exkursionspunkte vorbereitet. Die interessierten Teilnehmer erfuhren Wissenswertes über Bodenbildung, Waldgesellschaften, Waldbau, schutzwürdige Waldbiotope und die Bejagung von Reh, Rotwild, Fuchs und anderen „jagdbaren“ Wildarten. Dabei wurden auch die verschiedenen Positionen der Jagd- und Naturschutzverbände sachlich-differenziert gegenübergestellt.

Mit einem schmackhaften Hirschessen im Birkenhof in Schönlind endete die gelungene Veranstaltung des BN.