Landesgartenschau Marktredwitz/Cheb 24. Mai bis 24. September 2006

Die Helfer, die vor, während und nach der Gartenschau für das gute Gelingen gesorgt haben

Zufrieden und wehmütig
Mitten in den Herzen angekommen

Der Bund Naturschutz zieht eine positive Bilanz aus dem Gartenschau-Projekt Tier-Erlebnispark Arche

Die “wilden” Tage auf der Kösseineinsel sind vorbei:

Die Eseldamen “Paloma” und “Adele” sind fort, die Schafe, die Kaninchen und Tauben ebenfalls und auch die Wollschweine “Schweini” und “Poldi” haben schon ihr neues Zuhause bezogen. Der Tier-Erlebnispark Arche des Bund Naturschutz hat seine Pforten, wie auch die Grenzenlose Gartenschau, für immer geschlossen. Und damit ein wahres Groß-Projekt zu einem guten Ende gebracht.

So berichtete die Frankenpostreporterin Tamara Pohl
in der Ausgabe vom 28. September 2006.

Sie hat damit das in Worte gefasst, was die vielen Planer und Helfer bei den Vorbereitungen, den täglichen Fütterungen, den zahllosen Aktionen und bei der Betreuung von tausenden von Besuchern selbst fühlten. Der Bericht spricht uns aus der Seele.

“Die Arche ist angekommen - am Ende der Landesgartenschau und in den Herzen der Besucher”,

so drückte sich Fred Terporten-Löhner, Vorsitzender der Kreisgruppe Wunsiedel, zum Abschluss zufrieden aus. Rund 30 freiwillige Helfer haben sich vier Monate lang mit “Herzblut” um den Tier-Erlebnispark Arche gekümmert, haben Stunden, Tage, Wochen im Vorfeld damit zugebracht, das Projekt zu planen und umzusetzen.

Ein ganz großer Dank an alle “Mitwirkenden”, die dazu beigetragen haben, die Anliegen des Bund Naturschutz in die Öffentlichkeit zu tragen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Begleite/begleiten Sie uns auf einem kleinen Rundgang

durch die Zeit der Gartenschau in Marktredwitz, von der ersten Ortsbesichtigung im Februar 2005 bis zum Abbau im September 2006

Planung und Aufbau

Bereits in 2004 begannen die ersten Vorgespräche, im Lauf des Jahres 2005 wurden die Planungen konkreter, die ersten Vorarbeiten wurden in Angriff genommen.

Alternativer Text

Eröffnungsfeier am 24. Mai 2006

Kühl war es an diesem Tag,
aber ein blauweißer Himmel gab eine Traumkulisse ab.

Aktionen während der Gartenschau

Vielfältig waren unser Angebote und sie wurden von Vorschulkindern ebenso genutzt, wie von Senioren, Schulklassen und Besuchergruppen.
Hier nur ein kleiner Auszug aus unseren Aktivitäten:

  • Wir füttern unsere Tiere
  • Bearbeitung des Rohstoffes Wolle
  • Kochkurs für Kinder
  • Malen mit Naturfarben
  • Wir basteln Schmuck aus Naturmaterialien, Federn, Muscheln, Steinen
  • Wir beobachten die Tiere und werden über alte Haustierrassen informiert.
  • Die Vielfalt des Dinkels: Wir verarbeiten Dinkel zu Speisen und Kissen
  • Trommeln zur Sommersonnenwende
  • Die Natur hilft heilen
 

Die Lieblinge der Gartenschau: "Unsere Tiere"

Alte Haustierrassen,

pflegeleicht und anpassungsfähig, robust und ganz, ganz lieb. So präsentierten sich Paloma und Adele, die beiden Zwergesel, Schweini und Poldi, unsere Wollschweine, die Hasen, Tauben und Schafe.

Von Mai bis September waren viele Helfer beschäftigt mit füttern und reinigen der Ställe und Freiflächen. Kinder und Erwachsene suchten und fanden Kontakt. Mancher stille Beobachter verbrachte lange Zeit am Koppelzaun.

Abschlusstag, Abbau und Nachlese

Die letzten Tage vielen uns allen nicht ganz leicht,

denn eine Zeit voller einmaliger Erlebnisse, hunderten von Kontakten mit Besuchern, der Umgang mit "unseren" Tieren, ging unwiderruflich zu Ende.

Diese Zeit schweißte aber auch die Aktivisten der Kreisgruppen Wunsiedel und Tirschenreuth zusammen, vertiefte Freundschaften und gab uns für ein halbes Jahr ein lohnenswertes, gemeinsames Ziel.